Wie werden Teilnehmer unterstützt, die nicht zurechtkommen?
Für die Teilnehmenden die Probleme mit den EDV-Anwendungen haben, wurde ein konkreter Ansprechpartner benannt (Christian Seufert – Daten­schutzkoordinator), der während der üblichen Unterrichtszeiten via Telefonie oder Mail und Chat kontaktiert werden kann. Der Kollege kann so flexibel und zeitnah auf die individuellen Frage- und Problemstellungen der Rehabili­tand/innen reagieren.

Wie sieht die soziale Betreuung der Teilnehmer in dieser schwierigen Zeit aus?
Ebenso wie zu den Ausbildern wird auch der Kontakt zur Reha- und Integrati­onssteuerung per MS Teams aufrechterhalten. Reha-lntegrationssteuerer/in­nen (RIS) sind auch weiterhin erster Ansprechpartner in allen persönlichen Belangen oder für Fragestellung in Verbindung zum Leistungsträger. Die RIS können von den Teilnehmenden über MS Teams, telefonisch oder per Email kontaktiert werden. Der Medizinische Dienst des BFW hat darüber hinaus eine Hotline eingerichtet, die montags – donnerstags von 09:00 – 15:00 Uhr sowie freitags von 09:00 – 12:00 Uhr erreichbar ist. Den Psychologischen Dienst erreichen die Rehabilitand/innen zur Vereinbarung eines Telefonter­mins von Montag bis Freitag von 09.00 bis 10.00 Uhr. Auf diese Weise ist auch im sozialen sowie ärztlich-psychologischen Bereich eine, der besonde­ren Situation angepasste, Form der Betreuung sichergestellt.

Was ist mit GKF und IKT und anderen Förderangeboten?
Über die Funktion des Videochats oder Videosharing ist es möglich, auch im Bereich GKF Übungen und Anleitungen aus dem Rehasport an die Teilnehmer weiterzugeben und ggf. auch Korrekturen oder Erklärungen zur Ausführung vorzunehmen. Alle individuellen Förderkurse können ebenfalls wie der reguläre Fachunter­richt abgebildet werden. Besondere Förderangebote können zwischen einzel­nen Teilnehmern und dem Dozenten über gesondert zur Verfügung gestellte Aufgaben und individuellen Austausch außerhalb der Lerngruppen abge­deckt werden.